Archiv für den Monat Mai 2020

Am Abgrund - Presseartikel im Südkreiskurier

Am Abgrund – das sagt die Presse

Die Anthologie enthält viele tiefgehende und spannende Geschichten rund um das Thema. Nun berichtet auch der Südkreiskurier über die Veröffentlichung des Buches, der immer donnerstags als Beilage der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) erscheint. Ich kann es wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der sich mit dem Thema „Abgründe“ und den Geschichten der unterschiedlichsten Menschen auseinandersetzen möchte.

Cover Am Abgrund

Cover Am Abgrund

Pohlmann Verlag, Softcover, 280 Seiten
Preis: 18,50 Euro
ISBN: 978-3-948552-03-9

 

Cover Am Abgrund

Am Abgrund

Gestern hielt ich die ersten Exemplare der Anthologie „Am Abgrund – Erschütternde Geständnisse“ in den Händen. Hier bin ich gleich mit zwei Kurzgeschichten vertreten: „Die Leerstelle“ und „Was wäre wenn“. Ich freue mich sehr, dass ich mit so vielen anderen tollen Autorinnen und Autoren vertreten bin. Wir setzen uns gemeinsam – jeder auf seine eigene Art und Weise – mit der Frage der Abgründe im Leben auseinander. Das Schicksal treibt uns oft in scheinbar aussichtslose Situationen, in denen wir nichts Positives mehr erkennen können. Sorgen und Ängste überschwemmen uns, zusammen mit negativen Gedanken. Je öfter wir diese Gedankengänge „gehen“, desto eingefahrener werden die Pfade und desto mehr negative Gedanken entstehen in unserem Kopf. Ja, es ist nachgewiesen, dass sich die Strukturen im Gehirn organisch verändern, die neuronalen Bahnen im positiven wie im negativen Sinne gestärkt werden können. – Einfach durch positive oder negative Gedanken.
Das Gedankenkreisen beginnt, mehr und mehr ziehen wir uns aus der Öffentlichkeit zurück, verkriechen uns, isolieren uns in unserer eigenen Hilflosigkeit. Die Corona-Pandemie birgt ein solches Risiko, und nicht selten endet eine solche emotionale Ausnahmesituation, die zur Regelmäßigkeit wird, in einer Depression.

Doch eine Krise hat weitaus mehr zu bieten, als diese Melancholie, diesen Coctail aus Angst und Aufgeben, aus chronischer Anspannung und erdrückender Müdigkeit.

Eine Krise ist Mist – und Mist ist Dünger. – So habe ich es bereits in meinem E-Book beschrieben und auch darauf zielen meine beiden Kurzgeschichten ab. Eine davon gibts hier zu lesen…

Meine erste viruelle Lesung…

Am Wochenende saß ich bis spät in die Nacht vor der Kamera. Ich filmte meine erste virtuelle Lesung, da momentan ja leider das kulturelle Leben weitgehend eingefroren ist. Zumindest was Auftritte vor Publikum angeht.
Meine Lesungen in diesem Jahr mussten alle verschoben werden. Nun bin ich froh, dass ich nicht vom Schreiben abhängig bin. Viele Autoren und andere Künstler stehen vor dem wirtschaftlichen Abgrund.

Trotzdem möchte ich natürlich gerne mein Buch präsentieren und gleichzeitig auch seine Botschaft verteilen. Daher habe ich mich zur virtuellen Lesung entschieden, nach dem Motto: Kann können die Menschen nicht zur Lesung kommen, komme ich eben online zu ihnen. Und nun viel Spaß…

Das Buch ist direkt bei mir erhältlich – gerne auch mit Widmung. Und man kann es außerdem bei booklooker.de beziehen.